Design ohne Titel (6).png
Logo-Solo.png
Design ohne Titel (7).png

Ölanalysen für Ihr Hydrauliksystem

Auf einer Baustelle oder auch in anderen industriellen Anwendungen sind die Hydraulikzylinder oft die einzigen Bauteile, die in jedem Zustand der Maschine sauber glänzen. Das ist aber keineswegs so selbstverständlich wie es aussieht. Diese Sauberkeit muss nicht nur wesentlich höhere Anforderungen erfüllen als ein glänzendes Aussehen, sie ist auch ständig durch die Umgebung bedroht. Das Hydrauliköl und die gesamte Anlage müssen sorgfältig vor Verschmutzung geschützt werden. Unabhängige Untersuchungen haben ergeben, dass 80% aller Störungen von hydraulischen Maschinen durch vorzeitigen Verschleiß bedingt sind, der seinerseits durch verschmutztes Öl entstanden ist. Das Hydrauliköl und sein Zustand sind deshalb essentiell für ein klagloses Funktionieren von hydraulischen Maschinen. Überwacht wird dieser Zustand durch Ölanalysen.

Das Umfeld von Hydraulik

Sowohl auf Baustellen, in Bergwerken und in der Industrie, sind hydraulische Maschinen hohen Temperaturschwankungen, Vibrationen und Verschmutzung ausgesetzt. Baustellen müssen in allen Klimazonen von den Tropen bis zu arktischen Verhältnissen mit Maschinen ausgestattet werden. Bei dem heute üblichen hohen Öldruck verursachen schon Staubteilchen im Öl Schäden an der Maschine. Zusätzlich zu diesem Problem tragen die niedrigen Fertigungstoleranzen bei, die Maschinen leistungsfähiger, aber auch empfindlicher machen.
Besonders auf Baustellen ist Stehzeit von hydraulischen Maschinen sehr teuer, da praktisch alle anderen Arbeitsgänge auf die mit den schweren Maschinen auszuführenden Arbeitsgänge aufbauen und das oft im wörtlichen Sinn.
Gebaut wird auch in ökologisch empfindlichen Gebieten, zu denen immer mehr und größere Flächen gezählt werden. Für den Einsatz von hydraulischen Maschinen gelten in diesen Bereichen strenge Vorschriften, was die biologische und hinreichend schnelle Abbaubarkeit des Öls betrifft. Diesen ökologischen Vorteilen solcher Öle stehen allerdings praktische Nachteile in der Verwendung gegenüber. Öle dieses Typs sind nämlich besonders empfindlich gegenüber Feuchtigkeit. Sie können in chemische Reaktionen eintreten, bei denen Säuren entstehen und diese können ein Hydrauliksystem schwer schädigen. Aus diesen Gründen ist eine sorgfältige Überwachung dieser Öle durch eine ständige Ölanalyse erforderlich, um Schäden an den Maschinen vorzubeugen.

Design ohne Titel (8).png
Logo-Solo.png
Design ohne Titel (9).png

Das Hydrauliköl als essentieller Betriebsstoff

Das Hydrauliköl dient auf der einen Seite als Schmierstoff, ist hauptsächlich aber das Übertragungsmedium für Kraft in hydraulischen Maschinen. Es ist klar, dass ohne diesen Betriebsstoff eine solche Maschine nicht funktionsfähig ist.
Das Hydrauliköl ist in ständigem Kontakt mit vielen Teilen der Maschine. Dazu gehören auch solche, deren Zustand sich direkt nur schwer messen lässt. Eine Ölanalyse ermöglicht also in vielen Fällen, indirekt Rückschlüsse auf den Zustand einer hydraulischen Maschine zu ziehen. Des Weiteren ist eine Ölanalyse natürlich auch erforderlich, um die Verwendbarkeit des Öls selbst sicherzustellen.
Die Ölanalyse zeigt nicht nur den Verschmutzungsgrad des Öls, sondern auch eine ganze Reihe anderer Parameter. Das Öl verändert sich auch durch die Temperatureinflüsse, was sowohl die absolute Höhe als auch die Schwankungen betrifft. Kontakt des Öls mit Sauerstoff kann ebenso zu einer Degradation des Öls führen, die mit einer Ölanalyse erkannt wird.

Vorteile von Ölanalysen

Eine Ölanalyse ermöglicht die Anpassung der Wartungs- und Ölwechselintervalle. In verschiedenen Betriebsarten und unterschiedlichen Belastungen können moderne Öle auch weniger oft als früher üblich gewechselt werden. Auf der anderen Seite darf der Wechsel auch nicht zu spät erfolgen, um Schäden an der Maschine zu vermeiden.

Eine Ölanalyse ermöglicht eine Lösung für dieses Problem der Abwägung. Ein seltener durchgeführter Wechsel bedeutet nicht nur weniger Kosten für das Öl selbst. Er ermöglicht auch geringere Stehzeiten der Maschine und spart Personalkosten, die für einen Ölwechsel anfallen. Die Entscheidung über den Zeitpunkt des Ölwechsels sollte deshalb nicht nach Gefühl, sondern aufgrund der Ergebnisse einer Ölanalyse erfolgen. Die Kosten für eine solche Ölanalyse werden in den meisten Fällen durch die Vorteile eines streng bedarfsorientierten Ölwechsels wettgemacht.
 

Ölanalysen dienen auch der Verlängerung der Lebensdauer von hydraulischen Maschinen. Die Analysen bieten die Voraussetzungen dafür, die Maschine immer mit gutem und verwendbarem Öl zu betreiben, ohne das Öl zu oft wechseln zu müssen. Eine solche Betriebsart verschleißt die Maschine in geringerem Ausmaß, was erhebliche Kosten einsparen kann.
 

Einen besonderen Vorteil besitzen Ölanalysen, die in regelmäßigen zeitlichen Abständen durchgeführt werden. Mit solchen Ölanalysen können Verschleißtrends erkannt werden. Auf der Grundlage solcher Daten ist es dann möglich, Maßnahmen zur Verlangsamung dieser Trends zu treffen. Es ist klar, dass besonders Ölanalysen dieses Typs ihr Geld wert sind.

Design ohne Titel (10).png
Logo-Solo.png
Design ohne Titel (11).png

Das praktische Vorgehen bei Ölanalysen

 

Ölanalysen verursachen bestimmte geringe Kosten, aber im Prinzip auch einen gewissen Aufwand. Dieser Aufwand lässt sich aber durch eine effiziente und straffe Organisation auf ein Mindestmaß beschränken. Eine solche Vorgehensweise für Ölanalysen sieht so aus, dass ein Mitarbeiter der Firma Wilhelm Maschinenbau und Service mit einem bereitgestellten Kit die Ölprobe entnimmt. Der Zeitaufwand dafür ist vernachlässigbar. Die Probe kann einfach zu einem Zeitpunkt genommen werden, an dem die Maschine steht oder sich gerade in Betrieb befindet. Die so genommene Probe wird dann eingesandt, sie wird analysiert und innerhalb eines Arbeitstages haben wir das Ergebnis vorliegen. Wir haben mehr als 10 Jahre Erfahrung mit Ölanalysen und setzen für ihre Arbeit die modernsten Methoden ein.